loading

Blog

Geografie // Baukulturkompass 8: Stadt Land Fluss

Input: … und Action! Aktive Fortbewegung in der Stadt

Wenn du viele Wege deines Alltags aus eigener Kraft – also ohne Motor – erledigen kannst, hat das Vorteile:
Du trainierst deine Muskeln, du lernst deine Wohnumgebung gut kennen, du trägst zum Umweltschutz bei … In einer Stadt der kurzen Wege können Kinder und Jugendliche viele Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Aber: lebst du in einer Stadt der kurzen Wege?
Autorin: DI Sabine Gstöttner, was schafft raum? Architektur und Stadtplanung für Jugendliche, Wien

weiterlesen
down
Geografie // Baukulturkompass 8: Stadt Land Fluss

Modul 4: Wie groß ist Österreich?

Wenn wir die Flächen zusammenrechnen, deren Ertrag (Ernte, Bodenschätze, Fabriken …) in Österreich verwendet wird, kommt eine weit größere Fläche heraus, als zur Verfügung steht: Denn es muss auch der Boden dazugerechnet werden, auf dem produziert wird, was von uns importiert wird. Diese Güter machen einen nicht unwesentlichen Teil der Versorgung aus. Was hat das für Folgen? Kann das auch in Zukunft so bleiben?
Autorin:  Dr.in techn. Regina Atzwanger, Umweltbildungszentrum Steiermark, Graz

weiterlesen
down
Geografie // Baukulturkompass 8: Stadt Land Fluss

Modul 3: CINQUECENTO-Plane Deine Stadt!

„Cinquecento” ist ein Stadtbauspiel zum Wohn- und Lebensraum der SchülerInnen. Ausgehend vom eigenen Wohnort (wie das Dorf oder der Stadtteil) können damit unterschiedliche städtebauliche Szenarien durchgespielt werden und verschiedene Zusammenhänge in Bezug auf bebaute Flächen, Freiräume, Wohn-, Schul- und Arbeitsraum, öffentliche und private Räume oder gemeinschaftlich genutzte Flächen etc. erklärt werden.
Autorin: Mag.ª arch. Monika Abendstein, bilding. Kunst- und Architekturschule, Innsbruck

weiterlesen
down
Geografie // Baukulturkompass 8: Stadt Land Fluss

Modul 2: FLUSS : ERLEBEN

Der Fluss als Lebensader, die Stadt und Land verbindet: Wir erforschen einen bestimmten Flussabschnitt, gehen auf Entdeckungsreise und lassen uns überraschen, welche Geschichten der Fluss über seine Umgebung erzählt!
Autorin:  Univ.-Prof.in DIin Dr.in techn. Marion Starzacher, Kunstuniversität Linz

 

 

 

 

 

 

 

weiterlesen
down
Geografie // Baukulturkompass 8: Stadt Land Fluss

Modul 1: GEHEIMSPRACHE

Der Titel des beliebten Wissensspiels gibt einen Hinweis auf die Inhalte der vorliegenden achten Ausgabe des Baukulturkompass, und zwar die Raumplanung. Der Blick richtet sich diesmal also auf größere Strukturen in Stadt und Land und auf die Frage, wie diese unser Leben beeinflussen. Dabei beschäftigen wir uns in den Modulen mit der Lebensqualität in unserem eigenen Stadtteil, dem Fluss als Lebensader, dem Landverbrauch und Charakteristika von Orten, die diese zu etwas Besonderem machen. Es gilt also: hinschauen, angreifen, Karten erstellen, Gummistiefel anziehen, Dinge suchen, fotografieren und vieles mehr – Hauptsache rausgehen!

Der Aufbau des aktuellen Baukulturkompass folgt dem Beispiel seiner Vorgänger-Ausgaben: Als Plakat gestaltet soll die Titelseite Lust auf das Thema machen und auch die Jugendlichen ansprechen. Im Inneren finden sich vier module für den Einsatz im Unterricht und eine Anregung, die sich direkt an die Jugendlichen richtet.

BKK8_STADT LAND FLUSS (pdf 2.66 MB)

 

weiterlesen
down
Neuigkeiten // VS Waltendorf

Eine neue Kuschelecke für die Klasse!

Die 2. Klasse der VS Waltendorf war 2016 Preisträger des ersten SchulRAUMpreises.

Die Klassenehrerin Claudia Schmid hat den Preis als Anlass genommen und mit breiter Unterstützung seitens der Eltern und Sponsoren eine Kuschelecke realisiert!

Im Namen der Lehrerin und der Kinder möchten wir uns bei den Sponsoren  für ihre Unterstützung bedanken:

KLH Massivholz GmbH  www.klh.at

TILLY Holzindustrie GmbH  www.tilly.at

JAF Zengerer GmbH www.frischeis.at

JIPP.it www.jipp.it

Bahia Hängematten www.haengematte.net

 

Wir wünschen viel Freude mit der neuen Kuschelecke!

weiterlesen
down
RaumGestalten // BG Oeversee

Klappe – die Erste bis Achte! Eine Kurzfilm-Collage der Sichtweisen von SchülerInnen auf ihr Schulgebäude

Ausgangssituation:

Der neue Schulzubau des BG/BRG Oeversee ist Anlass, sich vertiefend mit dem Thema Schularchitektur auseinander zu setzen. Dabei liegt der Schwerpunkt genauso auf dem bestehenden Gebäude wie auch auf dem neuen Trakt, der 2018 eröffnet wird. In den Fächern Technisches Werken (Elisabeth Schabler) und Bildnerische Erziehung (Jana Grabner) wurden bzw. werden rund 30 SchülerInnen an das Thema herangeführt. Expertengespräche mit dem planenden Architekten und dem Polier, Baustellenführung, praktische Übungen zum Thema Raum, Modellbau und Stimmungsbilder für anstehende Planungsprozesse im alten Trakt gehen dem Projekt voraus.

Das BG/BRG Oeversee liegt in einem Stadtviertel mit multikultureller Bevölkerung. Auch die Schule selbst spiegelt diese Vielfalt wider.  Die vielen verschieden kulturellen Hintergründe der SchülerInnen bringen zwar Herausforderungen, werden aber allgemein als Bereicherung erlebt. Diese Vielfalt und das Miteinander auch im angrenzenden Stadtteil sichtbar zu machen, ist ein großes Anliegen der Schule.

Projektziel

ist die Auseinandersetzung der SchülerInnen mit ihrem Schulgebäude als ihrem Lern- und Lebensraum. Ein Kurzfilm entsteht, erstellt mit ihren Smartphones, der ein Sichtbarwerden der Perspektive der SchülerInnen auf ihr Schulgebäude ermöglicht und von ihren ästhetischen Forschungsergebnissen durch das Schulgebäude erzählt.

Methode:

Ästhetische Forschung  I Die SchülerInnen definieren in Gruppen verschiedene Bereiche, die sie mit deren  Methoden (Zeichnung, urban sketching, plastische Formfindung, …) genauer erforschen. Über einen bestimmten Zeitraum wird dieser Bereich beobachtet. Die Sichtweisen anderer Schüler und Lehrer werden erfragt (Interviews) und einbezogen.

Zwischenpräsentation I Um den Projektprozess transparent zu machen.

Theoretische Einführung in Film- und Lichttechnik I Bildausschnitt, Komposition, (Perspektiven Unter- Obersicht und deren emotionale Wirkung)  Licht, Lichtführung, Gegenlicht, Fokuspunkt, Schärfe, Erzählperspektiven, Dramaturgie.

Erarbeitung einer Vision für eine räumliche Intervention I Vertiefende Forschung  an den zuvor gewählten Bereichen (Installation mittels Absperrband, Malerkrepp, Drähte, …).

Filmen I Die SchülerInnen filmen den Aufbau und die fertige Installation und zeigen sich (z.B. mittels pantomimischer Darstellung bzw. Interaktion) in ihrer Installation.

Postproduktion, Rohschnitt, Material sichten gemeinsam mit den SchülerInnen, Einführung in das Thema Schnittprozesse, Konsensfindung.

Der Kurzfilm soll bei der Eröffnung des Schulzubaus sowie auch bei verschiedenen Anlässen dem Stadtteil gezeigt werden (z.B.: KUBI Tage im Frühjahr). Er wird für die ganze Schulgemeinschaft und darüber hinaus auf der Homepage der Schule zu sehen sein. Ebenso soll er als Beispiel für Architekturvermittlung weiteren KunsterzieherInnen in der Lehrerfortbildung vorgestellt werden.

Elisabeth Schabler I Technisches Werken

Jana Grabner I Bildnerische Erziehung

Irene Gaulhofer I AV, Raum macht Schule

Gernot Stefl  I Film, Unter freiem Himmel

Kurzfilmcollage

Architekturfilmprojekt Oeversee

 

weiterlesen
down
Neuigkeiten

Fotowettbewerb

technik! wie jetzt?

Einsendeschluss: 21.12.2018

Wo steckt überall Technik drin? Wie oder wo bewegt dich Technik? Was fasziniert dich an Technik in deinem Alltag? Was regt dich auf?

Welche Bedeutung hat im Alltag für dich? Was wäre Alltag ohne Technik? Was wäre die Welt ohne Technik? Wie beeinflusst Technik unsere Zukunft?

Zeig uns mit Hilfe von Sprache und Text deine Sicht auf die Technik in unserem Lebensalltag!

Einsendeschluss: 21. Dezember 2018

Informationen: www.bink.at/technik-bewegt/textwettbewerb

WER KANN TEILNEHMEN?

Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren-

VORGABE

Der Wettbewerb ist offen für alle literarischen Genres. Der Text darf maximal 2000 Zeichen (ohne Leerzeichen) lang sein. Vorgegeben ist ein Katalog mit Fachbegriffen aus Technik uns Baukultur. Mindestens sieben Fachbegriffe aus dem Katalog müssen in der Wettbewerbsarbeit verwendet werden abrufbar unter: www.bink.at/technik-bewegt/textwettbewerb

WIE GEBE ICH MEINE ARBEIT AB?

Abgabeformat: pdf

zusätzlich möglich: mp3, mp

upload über: www.bink.at/technik-bewegt/textwettbewerb

 

WAS WIRD BEWERTET?

  • Auseinandersetzung mit dem Thema Technik
  • textliche Qualität des Beitrags
  • Aufbereitung des Beitrags

JURY UND PREISE

Aus allen eingereichten Arbeiten wählt eine Fachjury die besten Arbeiten aus

1. Preis: € 350

2. Preis: € 150

3. Preis: Fachbuch

Alle ausgezeichneten Arbeiten werden gedruckt, publiziert und auf www.bink.at veröffentlicht.

unterstützt von Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen

Veranstalter: bink

 

weiterlesen
down
Neuigkeiten

>technik bewegt<

Ab 5. November geben ZiviltechnikerInnen wieder Einblicke in ihr Berufsleben! Altersstufe: ab 13 Jahren

Für interessierte Geografielehrer!

im Rahmen unseres Projektes >technik bewegt< richten wir uns auch diesmal wieder an interessierte Geografielehrer und -lehrerinnen.

Es ist uns ein Anliegen Kindern und Jugendlichen das Thema Baukultur und Raumplanung näher zu bringen. Die Planspielmethode ist aus unserer Sicht dafür bestens geeignet. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem StadtPLANspiel gemacht, welches wir mit einem Vortrag des örtlich beaufragten Raumplaners ergänzen.

Altersstufe:  13 Jahre
Ort: Schule

Dauer:
ca 4 UE für das Planspiel
ca 1 -2 UE für den Vortrag

für die Schule entstehen keine Kosten!

weiterlesen
down
SchulRAUMpreis // eine kleine Auswahl der Arbeiten 2017

SchulRAUMpreis 2017

 

Siegerprojekt VS Waltendorf, Graz

   

Projektschule, Graz

VS Klara Fietz, Graz

 

 

weiterlesen
down